Auf den Spuren des Kastanien-Bier

Die Tatsache, dass man auf Korsika Kastanien-Bier trinkt (das zudem auch noch ausgezeichnet schmeckt), hatte mich erstaunt und zugleich sehr neugierig gemacht. Es interessierte mich, warum die Korsen auf die Idee kamen, ausgerechnet aus Kastanien Bier zu brauen. Nach einigen Recherchen stellte sich heraus, dass die Geschichte dieses Bieres bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Damals herrschten auf Korsika die Genuesen (die italienische Republik Genua war damals Kolonialmacht, auf der Insel findet man in Form der Genuesentürme noch zahlreiche Hinweise darauf), sie forderten, dass jeder korsische Grundbesitzer vier Bäume pflanzen musste, einer davon war die Edelkastanie. Es zeigte sich, dass diese in Höhen zwischen 400 und 800m besonders gut wuchs. Da die indigene Bevölkerung damals unter Hunger litt, wurden die Kastanien nun in diesen gebirgigen Lagen verstärkt angepflanzt und zu Mehl gemahlen, an Schlachttiere verfüttert oder eben zum Bierbrauen verwendet. Eine Region der Ostküste war und ist besonders dicht mit Kastanien bepflanzt, sie heißt entsprechend Castagniccia und gilt als besonders idyllisch.

20140502-222731.jpg

Durch die Castagniccia führt mit der ca. 70km langen Landstraße D71 die laut Reiseführer kurvigste Gebirgsstrasse Korsikas von Prunete über Cachete nach Ponte Leccio.
Da für den heutigen Tag Regenwetter angesagt war, beschlossen wir auf den Spuren des Kastanienbiers auf dieser legendären D71 die Castagniccia zu erkunden – und es war eine gute Entscheidung! Die extrem kurvige und sehr schmale Straße

20140502-223107.jpg

(seitlich natürlich nicht befestigt und stellenweise sehr steil abfallend) führte durch eine unvergleichlich schöne Gebirgslandschaft mit winzigen einsamen Bergdörfern, die mit Kastanien bepflanzt waren und eine besondere Atmosphäre ausstrahlen, die auf den Fotos so nicht eingefangen werden konnte.

20140502-223427.jpg

20140502-223500.jpg

20140502-223535.jpg20140502-230431.jpg

Auf unserem Weg behinderten darüber hinaus etliche frei laufende Schweine, Kühe und Schafe unsere Weiterfahrt, die zu niemandem zu gehören schienen und manchmal mitten auf der Fahrbahn standen.

20140502-223803.jpg

20140502-223835.jpg

20140502-223906.jpg

In Cachete, einem abgelegenen Bergdorf ungefähr in der Mitte der Fahrstrecke, machten wir Halt und wanderten in Richtung eines großen Wasserfalls, suchten wegen eines Gewitters dann aber Schutz an einer Bergquelle, um die aus Steinen ein Häuschen gemauert war, und legten dort eine Rast mit frischem Baguette, Käse und der köstlichen Eselsalami (die ich in Italien gekauft hatte und die niemand anderes essen wollte) ein.

20140502-224116.jpg

Als wir auf dem Rückweg schließlich noch durch die Wolken fuhren, war die maximale Erlebniskapazität für Linus erreicht. Zurück am Zelt stellte sich eine merkwürdige Stimmung mit besonderen Lichtverhältnissen ein, die von dem herannahenden Gewitter kündete – Linus und Lilly Genossen diese Atmosphäre und spielten zusammen am Strand.

20140502-224426.jpg

20140502-224448.jpg

Nun trotzen wir Sturm und Gewitter. Unser neuer französischer Zeltnachbar, den ich beim Nudelabschütten an den Spülbecken des Campingplatzes traf, schaute eben mit ernstem Blick in den Himmel und sprach dann zu mir: We will survive! Ein gutes Motto für den Abend und die kommende Nacht…

Posted from here.

Ein Gedanke zu „Auf den Spuren des Kastanien-Bier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.