Auf den Spuren der Piraten

20140506-202717.jpg

An mehr als 60 Stellen auf der Insel findet man in der Nähe der Küste die sogenannten Genuesentürme, die man zum Teil besichtigen kann und die an jene Zeit erinnern, als Korsika eine Kolonie des italienischen Genua war (13. bis 18. Jahrhundert). Die Kolonialmacht, also die Genuesen, ließen rund um Korsika jene Türme bauen, die der Abwehr von Piraten, die damals recht häufig Gast auf der Insel waren, dienten. Dabei funktionierten diese Genuesentürme als eine Art inselweites Piraten-Alarmsystem. Wurde von einem Turm ein Piratenschiff gesichtet, so wurde auf diesem ein Feuer entzündet – der Nachbarturm, der sich stets in Sichtweite befand, entzündete nun ebenfalls ein Feuer, usw., bis rund um die gesamte Insel auf allen Türmen ein Feuer loderte.
Einen solchen Turm besuchten wir heute bei Fautea auf einem beeindruckenden Granitfelsen, verbunden mit einer kleinen Wanderung bei heißem und sonnigen Wetter mit Linus und Lilly, wobei Linus fasziniert von den Piratengeschichten war, während wir den tollen Ausblick genossen.

20140506-202816.jpg

20140506-202906.jpg

Posted from here.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.